Welche Drohnen & Multicopter sind bewilligungsfrei in Deutschland?

Darf ohne Bewilligung geflogen werden: Parrot Bebop 2

Im April 2017 wurde durch die deutsche Bundesregierung eine neue Verordnung erlassen, um die Nutzung von privaten Drohnen klarer zu regeln.

Teil dieser Regelung ist eine Kennzeichnungspflicht für Drohnen über 250g. Zusätzlich wird ein Kenntnisnachweis zum Fliegen einer Drohne über 2kg benötigt. Was bedeutet das in der Praxis, wenn Sie eine der gängigsten Kameradrohnen besitzen? Welche Multicopter dürfen noch ohne “Drohnenführerschein” geflogen werden?

Folgende beliebte Multicopter dürfen tagsüber ohne Bewilligung und Kenntnisnachweis geflogen werden:

DJI Mavic Pro (743g)

DJI Phantom 3 Standard (1216g), Professional (1280g) und Advanced (1280g)

DJI P4 Phantom 4 (1380g) und 4 Pro (1388g)

Yuneec Breeze (385g)

Yuneec Typhoon Q500 4K (1700g)

Yuneec H520 (1890g)

Yuneec Typhoon H (1950g) – das Modell mit Realsense liegt teilweise um 30g Gramm über der 2kg Grenze!

GoPro Karma (1236g)

Ehang Ghostdrone 2 (1150g)

Parrot Bebop 2 (500g)

Alle diese Drohnen müssen spätesten nach einer Übergangsfrist im Herbst 2017 mit einer Plakette ausgerüstet werden.

Achtung: Für die Modele DJI Inspire 1 und 2 und den Yuneec Tornado H920 Plus ist ein Kenntnissnachweis nötig, da sie deutlich über 2kg wiegen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *