Kaufberatung

Jegliche Art von Bestenlisten sind natürlich subjektiv und zu einem gewissen Grad willkürlich, je nach dem welche Kriterien ausgewählt werden. Und trotzdem liest sie jeder gerne, denn sie geben einen schnellen Überblick über das Angebot. Hier findet ihr meine subjektive Einschätzung der aktuell besten Drohnen und Multicopter für verschiedene Einsatzbereiche:

Kameradrohnen bis max. 2 kg, mit Fokus auf die beste Kamera:

1. DJI Mavic 2 Zoom & Mavic 2 Pro
Die beiden allerneusten Mavic Modelle von DJI bieten beide einen hervorragenden 1’’ Bildsensor und Hasselblad-Kameras in einem kompakten, klappbaren Gehäuse. Die Mavic 2 Pro liefert  Auflösung von 20 Megapixeln, im Videomodus eine 4K-Auflösung von 3840 × 2160 bei maximal 30 Frames pro Sekunde (bei Full-HD bis zu 120 Frames). Die Brennweite beträgt 28 mm bei einer Blende von f/2.8 bis f/11. Wer mehr Flexibilität möchte, sollte die Mavic 2 Zoom wählen: sie besitzt zwei optische Brennweiten 24 mm und 48 mm, zwischen denen umgeschaltet werden kann und die durch ein Digitalzoom ergänzt wird.

2. Yuneec Typhoon H Plus (ab Juni 2018)
Die Konkurrenz von Yuneec bietet ebenfalls eine 20 Megapixel Kamera mit einem 1’’ CMOS Sensor, die aber zusätzlich mit einem endlos um 360° rotierbaren Gimbal ausgestattet ist. Mir gefällt zudem, dass Yuneec  – im Gegensatz zu DJI – keine Daten auf externe Server überträgt. Der Aufbau der Drohnen unterscheidet sich aber deutlich: der Typhoon H Plus ist nicht so klein zusammenklappbar wie die Mavic Modelle. Dafür können seine Beine auch im Flug hochgeklappt werden und ragen so nicht ins Bild.

3. Phantom 4 Pro
Die Pro-Version des beliebten DJI Phantom war vor dem erscheinen der Mavic 2 Modelllinie die “kleinste” Drohne mit einer 20 Megapixel Kamera mit einem großen 1’’ CMOS Sensor, die 4K Videos aufnimmt. Der Phantom 4 Pro ist immer noch eine gute Drohne, bietet aber keinen Mehrwert mehr gegenüber den Mavic 2 Modellen und wird vermutlich irgendwann eingestellt. Zuschlagen, wenn der Preis gut ist.

Kompakte Kameradrohnen / Reise-Drohnen

1. DJI Mavic Air
Der kleine Bruder des Mavic Pro ist kaum größer als ein Smartphone (nur dicker). Die Abmessungen und nur 430 g Gewicht machen ihn wirklich Rucksack- und reisetauglich. Dazu hat er eine neue Hindernisserkennung mit zusätzlichen Sensoren erhalten. Der Preis liegt aktuell bei um die 750 €.

2. DJI Spark
Der Spark ist die günstigere Alternative zum Mavic Air. Nur 300 g schwer, aber die Ausleger sind nicht einklappbar, daher muss er mit seiner Styropor-Box in den Rucksack. Eine preiswerte, gute Drohne mit Gestensteuerung und diverse Flugmodi für Selfies und Video. Ca 400€.

3. Parrot Anafi
Die Anafi wiegt nur 320 g, hat ein richtiges 3-Achsen Gimbal und eine wirklich gute 21 MP Kamera, die es mit einem Mavic Air aufnehmen kann. Zudem fliegt die Anafi deutlich leiser und mit 25 Minuten minimal länger als ihre Konkurrenz. Warum reicht es dennoch nur für Platz 3? Im Gegensatz zu den DJI Modellen müsst ihr hier auf gängige Sensortechnologie zur Kollisionsvermeidung verzichte, die selbst schon der günstigere Spark bietet. Wer darauf aber verzichten kann, bekommt mit der Anafi die bessere Kamera. Preis liegt bei ca 600 €.

Spielzeug-Drohnen

1.Ryze DJI Tello
Im Preisbereich bis zu 100 € war bisher die Syma X5C Explorer meine Empfehlung. Seit aber DJI und Ryze in einer Kooperation die Mini-Drohne Tello auf den Markt gebracht haben, ist das ganz klar meine neue Nummer 1 bei den Minis. Tello ist super klein und kompakt, lässt sich aber fast genauso sicher und stabil steuern wie die teureren DJI Modelle und macht richtig Spass.

2. Hubsan Drohne H107C X4
Die Mini-Drohne schon ab ca. 40 € erhältlich, da lässt sich ein Crash gut verkraften. Mit einer Grösse von 6×6 cm und einem Gewicht von wenigen Gramm ist sie sehr agil und lässt sich gut steuern. Der Akku bietet allerdings nur eine Flugzeit von 7 bis 8 Minuten, für eine Mini-Drohne ist das allerdings kein schlechter Wert.

3. EACHINE E010 Mini
Diese Mini-Drohne ist ideal für Kinder und Anfänger, die erste Flugversuche machen wollen, ohne viel Geld auszugeben. Der 9,5 x 9,5 cm große Quadcopter kostet unter 25 €, kann ca. 5 min in der Luft bleiben und der Akku ist in 5-10 min wieder aufgeladen.

 

Professionelle Kameradrohnen (über 2 kg )

1. DJI Inspire 2
Die Inspire 2 ist einer der aktuell besten Multicopter für professionelle Film- und Fotoaufnahmen. Sie kann mit verschiedenen Kameras kombiniert werden, unter anderem mit der aktuellen Gimbal- und Objektivserie Zenmuse X7. Die Qualität hat ihren Preis, für Drohne, Gimbal und Kamera müssen mindestens 7000 € eingerechnet werden. Das Fliegen dieser Drohne erfordert einen Kenntnisnachweis in Deutschland.

2. DJI Inspire 1
Das Vorgängermodell Inspire 1 ist immer noch eine hervorragende Kameradrohne, die allerdings nicht mit allen neuen Kameras (z.B. der X7) kompatibel ist. Im Set mit den Kamera Zenmuse X5 und X5R ist sie dafür schon ab ca. 4000€ erhältlich. Es sind zudem doch einige Exemplare auch gebraucht angeboten.

3. Yuneec H520
Der H520 ist ein oranger-roter Hexacopter, der knapp unter 2 kg Abfluggewicht bleibt und damit deutlich handlicher ist als die DJI Inspire Drohnen. Die Software und die Flugsteuerung wurde im vergleich zu früheren Yuneec Modellen erheblich verbessert. Der H520 kann mit drei Kameraoptionen kombiniert werden: Die Wärmebildkamera CGO-ET, die E50 mit einer größeren Brennweite für Inspektionsaufgaben und die E90 mit 20 MP und mit einem 1 Zoll großen Bildsensor. Die Reichweite der Videoübertragung beträgt bis zu 1,6 km. Inklusive einer Kamera bleibt der Kaufpreis unter 3000€.

 

Updated: 14. September 2018