Die häufigsten Speicherkartenfehler und ihre Lösung

Wenn wir unseren Multicopter anschalten, erwarten wir selbstverständlich, dass er funktioniert und wir gleich loslegen können. Meistens klappt das auch wie gewünscht. Der Tag ist allerdings schnell gelaufen, wenn eine kryptische Fehlermeldung aufploppt und keine naheliegende Lösung verfügbar scheint. Für ein solches Szenario sind gerne mal Speicherkartenfehler verantwortlich. In diesem Artikel geht es um die häufigsten Meldungen und Probleme rund um SD Karten und wie ihr sie lösen könnt.

Limitierung der Speicherkarten je nach Drohnenmodell

Vorweg noch eine kurze Übersicht, mit welchen Speicherkarten die gängigsten DJI Modelle gemäss ihrer technischen Spezifizierung funktionieren sollten. Wenn ihr euch eine Zweitkarte zulegt (was sehr zu empfehlen ist), solltet ihr auf die maximale Kapazität und die empfohlene Lese-/Schreibgeschwindigkeit achten. Beispielsweise ist der DJI Mavic Pro von DJI für Karten bis zu einer Größe von 64 GB freigegeben, wenn eine 128 GB Karte eingesetzt wird kann es zu Problemen und  Fehlermeldungen kommen.

  • DJI Phantom 3 Standard: Max. 2.7K Video, microSD bis 64 GB
  • DJI Phantom 3 Professional und Phantom 4 Standard: Max. 4K Video, microSD bis 64 GB
  • DJI Phantom 4 Advanced und Professional: Max. C4K Video, microSD bis 128 GB
  • DJI Spark: Max. FullHD Video Aufzeichnung, microSD bis 64GB
  • DJI Mavic Pro: Max. C4K Video, microSD bis 64GB und mind. Class10/UHS1
  • DJI Mavic Air: 8 GB interner Speicher, max. 4K Video, microSDXC bis zu 128 GB

Entsprechende Empfehlungen, welche SD Karten für welche Modelle passen und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aufweisen, habe ich bereit in diesen zwei Artikeln abgegeben:

Welche Micro SD Speicherkarte für den DJI Spark & Mavic Pro

Die besten MicroSD Speicherkarten für den DJI Mavic Air

Ich empfehle generell nicht zu große Karten zu nehmen, bei einem Kartenfehler oder gar Verlust, sind auch gleich viele Bildinformationen mit Verloren. Lieber zwischendurch mal auf eine Zweitkarte wechseln, wenn ohnehin zum Akkuwechsel zwischen gelandet werden muss.

Häufig vorkommende Fehlermeldungen und ihre Lösung

Cache full

Die Meldung „Cache full“ habe ich schon während des Fluges mit dem Mavic Pro erhalten, wenn ich auf den Auslöser gedrückt habe. Gemeint ist hier der Cache der App, die die Fotos und Videos zwischenspeichert. Läuft dieser Zwischenspeicher voll, verweigere die App die weitere Aufzeichnung. Das Problem lässt sich zum Glück ganz einfach lösen: In der App DJI Go unter Allgemeine Einstellungen / General Settings kann das automatische Löschen des Caches aktiviert werden. Dort muss der Schieber bei „Video Cachegröße“ nach rechts bewegt werden, damit die ältesten Dateien überschrieben werden, wenn der Cache voll ist. Nach der Aktivierung sollte der Fehler nicht mehr auftreten.

Invalid SD Card 

Der Fehler „Invalid SD Card“ tritt teilweise auf, wenn man die Aufnahmen auf den Computer übertragen möchte. Die Meldung weisst darauf hin, dass der Computer die Karte nicht erkennt bzw. nicht lesen kann. Das Problem liegt oft bei der Formatierung der Speicherkarte. Ein Wort der Warnung vorweg: Sobald ihr eine Karte formatiert, sind die Daten darauf weg. Bevor man diesen Schritt wählt und die Aufnahmen auf der Karte aufgibt, sollte man – sofern vorhanden – Hardwarealternativen durchprobieren. Scheinbar gibt es vereinzelt Probleme beim Zugriff auf Karten, die FAT32 Format vorliegen und mit einem Mac ausgelesen werden. Eigentlich sollten Macs das Format lesen können, aber offensichtlich gibt es hin und wieder Einschränkungen. Wer Zugriff auf einen Windows PC hat, sollte das Lesen der Karte zuerst einmal damit versuchen und zumindest die Daten sichern. In selten Fällen kann auch der Cardreader beschädigt sein, idealerweise probiert man es mit einem zweiten Cardreader aus oder steckt die Karte – falls vorhanden – direkt in einen SD-Slot am Computer.

Falls das alles nicht hilft, kommt man um eine Neuformattierung der Speicherkarte nicht herum. dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen gibt es eine Option in der DJI Go App, bei den Kameraeinstellungen (“Format SD Card“). Alternativ kann die Karte am Computer formatter werden. Ein sehr gutes Tool dafür ist der SD Card Formatter 5.0, mit dem ich schon einige Karten erfolgreich formatiert habe. Mit der Software könnt ihr den Kartentyp und das gewünschte Fileformat auswählen. Empfehlenswert ist das Format FAT32 oder exFAT.

SD Card Error / No SD Card

Nach einem Akkuwechsel meldete mein DJI Mavic Pro plötzlich einen SD Card Error, obwohl dieselbe Karte zuvor noch problemlos funktioniert hat. An- und Abschalten der Drohne und Neustarten der App hat leider nicht geholfen. Ich musste auf meine Zweitkarte gewechselt, die dann ohne Probleme funktioniert hat und mir ermöglicht hat, weiter zu filmen. Die Karte mit der Fehlermeldung konnte ich dennoch am Computer auslesen und zum Glück waren alle Aufnahmen vorhanden. Nach dem ich die Daten gesichert habe, habe ich die Karte formatiert wie oben beschrieben. Nach der Formatierung hat sie wieder wunderbar funktioniert.

Leere Speicherkarte

Und zuletzt noch ein Spezialfall, der wohl so nur beim neuen Mavic Air vorkommen kann: Die Drohne filmt und fotografiert wie gewünscht, zuhause am Computer zeigt die Karte aber keinerlei Aufnahmen an. Wichtig ist hier zu wissen, das der neue Multicopter von DJI hat einen internen Speicher von 8 GB mitbringt. In der App kann ausgewählt werden, ob Aufnahmen auf die Speicherkarte oder internen Speicher (default) geschrieben werden. Ist die Speicherkarte leer, sollte man dort die Einstellungen prüfen und gegebenenfalls umstellen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *